Sehnenscheidenentzuendung (Tendovaginitis)

Viktoria-Lotzer-4-zu-3

Alle 14 Jahre meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin schätze ich mich glücklich, erleben zu dürfen, wie die Patienten Erleichterung verspüren, die Schmerzen verblassen und sie auch geheilt werden.

Die Sehnenscheidenentzündung / Tendovaginitis ist eine Entzündung der Sehnenscheiden. Sie äußert sich in starken stechenden oder ziehenden Schmerzen. Sehnenscheidenentzündungen treten vor allem im Bereich des Handgelenks auf.

Bei einer akuten Entzündung ist ein Druckschmerz entlang des Sehnen- und Muskelnverlaufs typisch. Oft bestehen auch eine Überwärmung und Rötung als Entzündungszeichen. In ausgeprägten Fällen ist auch Ruheschmerz vorhanden, nur wenig Besserung zeigt sich nach der Ruhigstellung über Nacht.

Die chronischen Formen machen sich zum Teil nur durch knotige Verdickungen der betroffenen Sehne bemerkbar, teilweise mit schmerzhaftem, tastbarem „Knirschen“ und Reiben der Sehne. Dadurch kann es zum Phänomen der sogenannten schnellenden Finger kommen: Dabei steckt die verdickte Sehne zunächst in der Sehnenscheide fest, bei stärkerem Muskelzug gleitet sie dann plötzlich aus der Verengung heraus.

Bei der klinischen Untersuchung zeigt sich eine typische Zone des Druckschmerzes, die sich an die anatomischen Grenzen der betroffenen Sehne und des Muskels hält. Auch besteht ein Schmerz bei passiver Überstreckung der Sehne und bei aktiver Anspannung des Muskels gegen Widerstand.

Aus dem Bereich der Naturheilkunde und alternativen Heilverfahren kommen in Betracht: Heilpflanzenkunde, Homöopathie, Manuelle Therapie, Neuraltherapie, Ordnungstherapie, Wärmeanwendungen.

Mein naturheilkundliches Angebot besteht aus der Tuina-Massage, der physikalischen Therapie mit Kälte- oder Wärmeanwendungen, der Phytotherapie mit abschwellenden und schmerzlindernden Heilpflanzen sowie der Traditionellen Chinesischen Medizin (Akupunktur inkl. Moxibustion).

Zur äußerlichen Anwendung kommen schmerzlindernde und abschwellenden Öle zum Einsatz.

Was meine Patienten über mich sagen

Quelle: jameda.de